Planung RL-Treffen

  • Ich heiße alle Filmschaffenden herzlich willkommen ;)
    Vorschläge für das während des Treffens zu verwirklichende Projekt- und seien sie noch so rudimentär - bitte hier veröffentlichen.

    Sigurd Thorwald
    Generaladministrator

    77
    "Wer für alles offen ist, ist nicht ganz dicht."

    "Politischer Stillstand ist der Untergang eines jeden staatlichen Gemeinwesens!"

    "Einer, der Gott leugnet, gleicht einem, der die Sonne leugnet; es nutzt ihm nichts, sie scheint doch."

    Julius Langbehn

    "An Gott glauben nur diejenigen nicht, die ein Interesse daran haben, dass es keinen geben möchte."
    Francis Bacon

  • Einverstanden. Mein Vorschlag ist relativ spontan entstanden und will wenigstens eine gewisse Pointe vermitteln. Aus naheliegenden Gründen (vorhandene Requisiten und Erfahrung seitens der Ascaaroner) handelt der projektierte (Kurz-)Film, der etwa zehn, keinesfalls aber mehr als 15 Minuten dauern soll, zumindest teilweise von militärischen Auseinandersetzungen.


    Eine Gruppe junger Leute wandert durch die schöne Natur (ggf. Besichtigung einer Burgruine oder anderer altertümlicher Gebäude). Am Abend wird gezeltet bzw. die Übernachtung unter freiem Himmel vorbereitet. Man konsumiert ordentlich viel Alkohol. Plötzlich holt einer der Wanderer seinen Einberufungsbescheid heraus. Ein anderer äußert, auch bald zur Armee zu müssen. Nun beginnt eine heiße Debatte, ob Wehrdienst sinnvoll ist oder nicht. Die Befürworter, darunter die beiden Einberufenen, sehen den Krieg vor allem als Spaß, den sie bereits aus Videospielen zu kennen glauben. Die Gegner hingegen verweisen auf die aktuelle weltpolitische Lage, die amerikanische Kriegspolitik, den internationalen Terrorismus u.a. Nach diesem Disput begibt man sich zur Nachtruhe.
    Alle Schlafenden träumen nun denselben Traum: Kriegsszenen, Schießereien, Hinterhalte, Explosionen (sofern "tricktechnisch" machbar), ggf. auch "nichtmenschlicher" Horror. Die Handelnden sind identisch mit den Wanderern. Diese Szenen müssen nicht zwangsläufig eine zusammenhängende Geschichte erzählen. Wichtig ist, dass sie in schwarzweiß gefilmt werden, um auf diese Weise den Traum bzw. die Tatsache zu betonen, dass es sich hier nicht um die Realität handelt.
    Am nächsten Morgen wachen die Schlafenden voller Schrecken auf, insbesondere die beiden eifrigen Kriegsbefürworter/Einberufenen. In einer finalen Szene sieht man nun diese beiden, wie sie zu einem Briefkasten laufen und dort ihre Wehrdienstverweigerung einwerfen.
    Der Film endet dann mit einer großen Schrift in der Art "Krieg ist kein Spiel (bzw. Spaß)" und einer Widmung an die Opfer des Irak-Krieges und des Krieges gegen den Terror oder dergleichen.


    So, jetzt bitte Kritik/Wünsche/Anregungen.

    Sigurd Thorwald
    Generaladministrator

    77
    "Wer für alles offen ist, ist nicht ganz dicht."

    "Politischer Stillstand ist der Untergang eines jeden staatlichen Gemeinwesens!"

    "Einer, der Gott leugnet, gleicht einem, der die Sonne leugnet; es nutzt ihm nichts, sie scheint doch."

    Julius Langbehn

    "An Gott glauben nur diejenigen nicht, die ein Interesse daran haben, dass es keinen geben möchte."
    Francis Bacon

  • Das mit dem Unmenschlichenhorror ist kein Problem und das Sprengen auch nicht. :O

    Ich kam, sah und ging wieder.
    Warum Engländer lauwarmes Bier trinken?
    Ist doch einfach, Lucas baut auch Kühlschränke.

  • Man sollte auch den zivilen Opfern, von Bushs Blutrausch gedenken.
    Sowie den UNO-Soldaten am Golan etc..


    @ Partick:


    Das stimmt, hehe..aber das Horrormäßige ginge auch, stellt euch mal den Saxi in ner Militäruniform vor ^^ , nein..das machma schon...weiß ma schon wer aller außer uns noch kommt?

  • Oder irgendwelche Statisten mit nem Schweitzer auf dem Kopf nach der Explosion. ;)

    Ich kam, sah und ging wieder.
    Warum Engländer lauwarmes Bier trinken?
    Ist doch einfach, Lucas baut auch Kühlschränke.

  • Zitat

    Original von Urs Zweigelt
    Man sollte auch den zivilen Opfern, von Bushs Blutrausch gedenken.


    Das ist genau so vorgesehen. Am besten wäre natürlich ein allgemeines Gedenken an die Opfer aller Kriege der letzten Jahre. Eine geeignete Formulierung lässt sich sicherlich notfalls auch noch kurzfristig finden.


    Zugesagt haben turanischerseits bisher nur Diktatus Marius und meine Wenigkeit.

    Sigurd Thorwald
    Generaladministrator

    77
    "Wer für alles offen ist, ist nicht ganz dicht."

    "Politischer Stillstand ist der Untergang eines jeden staatlichen Gemeinwesens!"

    "Einer, der Gott leugnet, gleicht einem, der die Sonne leugnet; es nutzt ihm nichts, sie scheint doch."

    Julius Langbehn

    "An Gott glauben nur diejenigen nicht, die ein Interesse daran haben, dass es keinen geben möchte."
    Francis Bacon

  • aber auch an den Missbrauch von Kindern als Soldaten in den Dritteweltländern.

    Ich kam, sah und ging wieder.
    Warum Engländer lauwarmes Bier trinken?
    Ist doch einfach, Lucas baut auch Kühlschränke.

  • Die Widmung am Ende sollte natürlich nicht länger sein als der ganze Film. Aber wir können hier ja mal sammeln.

    Sigurd Thorwald
    Generaladministrator

    77
    "Wer für alles offen ist, ist nicht ganz dicht."

    "Politischer Stillstand ist der Untergang eines jeden staatlichen Gemeinwesens!"

    "Einer, der Gott leugnet, gleicht einem, der die Sonne leugnet; es nutzt ihm nichts, sie scheint doch."

    Julius Langbehn

    "An Gott glauben nur diejenigen nicht, die ein Interesse daran haben, dass es keinen geben möchte."
    Francis Bacon

  • Stimmt auch wieder :D

    Sigurd Thorwald
    Generaladministrator

    77
    "Wer für alles offen ist, ist nicht ganz dicht."

    "Politischer Stillstand ist der Untergang eines jeden staatlichen Gemeinwesens!"

    "Einer, der Gott leugnet, gleicht einem, der die Sonne leugnet; es nutzt ihm nichts, sie scheint doch."

    Julius Langbehn

    "An Gott glauben nur diejenigen nicht, die ein Interesse daran haben, dass es keinen geben möchte."
    Francis Bacon

  • Man sollte bei den Kampfhandlungen auch schon ein gewisses Thema aufgreifen.
    z.B.: unnötige Brutalität, die gemeinschaft des Soldatentrupps,....

    Ich kam, sah und ging wieder.
    Warum Engländer lauwarmes Bier trinken?
    Ist doch einfach, Lucas baut auch Kühlschränke.

  • Wir sollten aber klar zwischen den positiven und den negativen Aspekten unterscheiden. Ansonsten ginge die eigentliche Botschaft verloren. Denkbar wäre daher, in dem Traum zunächst nur positives zu zeigen (z.B. Gemeinschaft, Kameradschaft, sauberer Krieg), um dann Schritt für Schritt den wahren Krieg mit all seiner Brutalität zu enthüllen.

    Sigurd Thorwald
    Generaladministrator

    77
    "Wer für alles offen ist, ist nicht ganz dicht."

    "Politischer Stillstand ist der Untergang eines jeden staatlichen Gemeinwesens!"

    "Einer, der Gott leugnet, gleicht einem, der die Sonne leugnet; es nutzt ihm nichts, sie scheint doch."

    Julius Langbehn

    "An Gott glauben nur diejenigen nicht, die ein Interesse daran haben, dass es keinen geben möchte."
    Francis Bacon

  • Nun ich hätte da nen Vorschlag... der Einberufene, ich nenne ihn Tim, träumt davon dass e rin der Kaserne Dienst tut und Spass mit seinen Kameraden hat, auch wenn der Dienst hart ist.
    Dann kommt di emELdung es sei KRieg und plötzlich findet er sich auf dem Schlachtfeld wieder, seine Kameraden werden nacheinander niedergemäht, er sieht was seine noch lebenden Kameraden in den "feindlichen" Ortschaften mit Frauen und Kindern machen,etc...

  • Desweiteren schlage ich vor dass wir uns "Wald & Wiesenfilm" nennen.
    Dann aht unsere kleine Filmtruppe auch nen Namen ^_^

  • Genialer Name :D

    Sigurd Thorwald
    Generaladministrator

    77
    "Wer für alles offen ist, ist nicht ganz dicht."

    "Politischer Stillstand ist der Untergang eines jeden staatlichen Gemeinwesens!"

    "Einer, der Gott leugnet, gleicht einem, der die Sonne leugnet; es nutzt ihm nichts, sie scheint doch."

    Julius Langbehn

    "An Gott glauben nur diejenigen nicht, die ein Interesse daran haben, dass es keinen geben möchte."
    Francis Bacon