• Ja, auch für Sport ist in Underbergen Zeit, wenngleich wenig Geld da ist.
    Drei, kaum als "Verein" zu bezeichnende Clubs spielen wahlweise Fußball oder Handball gegeneinander. Feste Strukturen gibt es nicht wirklich.
    Und doch hat sich im Vorfeld der Fußball-WM im Nachbarland eine Art "Nationalmannschaft" gebildet, die vor allem Abenteuerlustig ist.


    Dass man aus der Du eingeladen wurde zu einem Testspiel, empfindet man als großes Glück: Es wird das erste Länderspiel der Mannschaft sein. Das Geld für die Reise wird notdürftig zusammengekratzt.

  • nach dem 0-4 gegen Astor kehrt das Underbergener Team zurück nach Hause. Bis zum nächsten Spiel ist noch etwas Zeit, darum kehren die Spieler heim zu ihren Familien. Sie haben allerdings weitgehend Arbeitsfrei, weil nachmittags trainiert wird. Nur were in der Landwirtschaft tätig ist, arbeitet morgens und ggf. nach dem Training.



    Insgesamt ist die Stimmung sehr gut. nur 0-4 verloren und es waren ein paar klare Torchancen dabei, dazu ein Abseitstor. Da geht also was.

  • Zu den Philippinischen Spielen haben sich Hormar von der Hauptstraße, Truda vom alten Weinberg in der bhauptsache beim Schach gemeldet. Aber wo sie schon mal da sind melden sie auch beim Tanzen an.

    Die Reisekosten tragen beide zum Teil aus Privatvermögen zum Teil unterstützt der Staat.


    Die Fußballer diskutieren noch. Sie würden nach der tollen MWM im Vorjahr schon gerne teilnehmen, aber das Geld reicht nicht, und der ein oder andere Spieler hat auch berufliche Verpflichtungen.

  • Ein turanisches Unternehmen hört von dem Dilemma der underbergischen Nationalmannschaft und stellt eine Finanzierung in Aussicht. Einzige Bedingung: Trikotwerbung des Sponsors.

    Hansgar Wilhelm Leopold von Ribbenwald
    Präsident der Föderation
    Publizist

  • In Underbergen diskutiert man das großzügige Angebot. Das Problem ist, dass kein Geld da ist, neue Trikots anzuschafen, die man mit einem Sponsor beflocken könnte. Man kann nur in den bereits vor der WM angeschafften Baumwolltrikots auflaufen

  • Global Tech hört ebenfalls davon und von gewissen Angeboten und macht selbst ein Angebot, Werbung auf einem gestellten Mannschaftsbus in Livornien gegen eine immerhin fünfstellige Siegprämie - pro Spiel.


  • man bedankt sich bei beiden Anbietern und zeigt sich gewillt, beide Anggebote anzunehmen, da man davon ausgeht dass sie nicht miteinander kollidieren.

    Jetzt wird nich geprüft ob ein möglicher Verdienstausfall der Spieler vom Staat getragen werden kann. Dazu werden Berechnungen angestellt.

  • Hormar von der Hauptstraße und Truda vom alten Weinberg mussten ihre Teilnahme an den Spielen aufgrund der Wetterlage absagen. Sie müssen sich hier in Underbergen um Wichtigeres kümmern.

  • Den 2-0 Sieg in Livornien nimmt hier kaum jemand zur Kenntnis. Wer es aber mitbekommt, der fühlt sich für ein paar Momente etwas hoffnungsvoller als zuvor

  • völlig unerwartet hat das Underbeger Team mit eimen 3-1 n.E gegen Niverne das Halbfinale erreicht. Das gibt einen ungeahnten Auftrieb im Land... auch wenn es nur seeeehr langsam ins Kollektrivbewusstsein eindringt

  • Die turanische Regierung teilt mit, dass für das morgige Finalspiel Turanien vs. Underbergen noch Plätze frei sind, Wer sich dem turanischen Team anschließen möchte, solle sich melden

  • Liebe Fussballfreunde!


    Der NHFB (NordHanarischeFussballBund) hat dieses Jahr die Ehre, die Fussball-Weltmeisterschaft der Herren auszurichten.

    Ein solches Turnier lebt von den zahlreichen repräsentierten Kulturen, daher möchte ich ihre Nationalmannschaft namens des Ausrichters recht herzlich zur Teilnahme einladen, um die Vielfalt des Turniers noch zu vergrößern.

    Weitere Informationen zur Anmeldung lege ich bei. Die Frist läuft noch bis zum 17. Juni 2019.


    Es wäre den Bürgern Nordhanars, den Teilnehmern und Beteiligten eine große Freude, Sie an der Weltmeisterschaft begrüßen zu können!



    Mit sportlichen Grüßen


    Dionysius Buddenberg

    Vizepräsident für Öffentlichkeitsarbeit des Organisationskomitees