[Büffelfurt] Ankunft der Tarkin City-Leute

  • Täglich kommt ein langer Transportzug mit den aus Tarkin City/Bengali mitgenommenen Menschen in Büffelfurt an. Die Menschen werden gefragt, wer zusammengehört und entsprechend werden in den sieben Hügelstädten Wohnungen zugewiesen. Die Menschen haben vorerst Zeit, sich von den vergangenen Ereignissen zu erholen. Irgendwann kommt kein Zug mehr und die Bewohner werden vor die Tore der Stadt in die Savanne geführt, ans Ufer des Grossen Krokodilsflusses. Soldaten des Schwarzen Hahns sperren das Gelände ab. Zwei offenbar gezähmte Elefanten flankieren ein hohes Podest aus Holz, auf welchem mehrere Personen stehen, darunter ein Mann mit einem langen Instrument, offenbar ein Horn, und eine schöne und stolze Frau.


    Der Mann (ein Hüne von Gestalt) bläst sein Horn, was offenbar das Zeichen ist, das Ruhe herrschen soll, weil die Frau sprechen will. Wie Donner rollt der gewaltige Klang des Horns durch die Savanne und die Elefanten stimmen mit ein und trompeten mit ihren Rüsseln. Auf ein Zeichen der Frau verstummt der Hornbläser und die Elefantenwärter schlagen mit Stäben den Tieren an die Ohren und plötzlich herrscht Ruhe und aller Augen sind auf die Frau gerichtet.

  • Männer, Frauen und Kinder von Tarkin City!


    Ihr seid Gefangene des Schwarzen Hahns! Ihr befindet euch mitten in der nericanischen Savanne. Euer einziger Schutz vor den wilden Tieren sind die Mauern und Gräben dieser Stadt. Solltet ihr fliehen wollen, so werdet ihr in der Savanne keine drei Tage überleben und falls doch und ihr findet eine Stadt, so wird diese Stadt dem Schwarzen Hahn gehören. Solltet ihr einen Aufstand durchführen und die Stadt in euren Besitz nehmen, so werden Soldaten des Schwarzen Hahns kommen, die Stadt zurückerobern und die Aufständischen nackt in die Savanne jagen. Überlegt euer Tun gründlich und ihr werdet zum Schluss kommen: Widerstand ist zwecklos.


    Sieben Jahre müsst ihr dem Schwarzen Hahn dienen. Am Ende des siebten Jahres könnt ihr ausreisen, wohin ihr wollt und wir werden euch Reisegeld mitgeben.


    Wir haben aber die Erfahrung gemacht, dass die meisten Gefangenen bei uns bleiben wollen. Der Schwarze Hahn ist eine solidarische Gesellschaft. Die meisten von euch werden schon bald erkennen, dass es euch in der Gefangenschaft des Schwarzen Hahns besser geht als früher in Tarkin City. Hier habt ihr schöne Wohnungen, reichlich gesunde Nahrung, leichte Arbeit und Freunde. Hier seid ihr vom Joch der feudalistischen bengalischen Monarchie befreit und müsst nicht länger für neoliberale kapitalistische astorische Ausbeuter für einen Hungerlohn schuften. Ihr werdet schon bald erkennen, dass euch der Schwarze Hahn in eine bessere Welt entführt hat. Und wenn ihr trotzdem nach sieben Jahren gehen wollt, so halten wir euch nicht auf.


    In den nächsten Tagen werden Männer und Frauen der Organisation für die Integration der Neuankömmlinge, kurz ODIN, mit jedem einzelnen von euch ein Gespräch führen und ihn gestützt darauf seiner zukünftigen Verwendung im Gefüge des Schwarzen Hahns zuführen. Wer mit uns kooperiert, hat grosse Chancen, dass seine Familie zusammenbleibt und er bei der Zuteilung von Wohnung und Arbeit Wünsche äussern darf. Wer sich renitent verhält und sich den Anweisungen des Schwarzen Hahns widersetzt, kommt in die Disziplinarkompanien von ODIN. Diese haben die körperlich schwerste und gefährlichste Arbeit an den entlegensten Orten zu leisten und auf Familienbande kann keine Rücksicht genommen werden.


    Männer, Frauen und Kinder von Tarkin City! Willkommen beim Schwarzen Hahn, wo jeder von euch ein besseres Leben haben kann, wenn er mit uns kooperiert. Wir freuen uns auf gute Zusammenarbeit und hoffen, in euch bald neue Freunde gewonnen zu haben. Und wer uns hassen sollte, der tut gut daran, seine sieben Jahre ordentlich hinter sich zu bringen und ist uns anschliessend los. Ich wiederhole: Widerstand ist zwecklos.

  • Nach diesen Worten bläst der Hüne wieder sein Horn und die Elefanten trompeten los, wobei es fast den Anschein hat, dass die Tiere in die Menge der Gefangenen trampeln wollen. Die Wärter bekommen aber die Elefanten sogleich in den Griff. Die entstandene Furcht wird von den Soldaten des Schwarzen Hahns gezielt genutzt, um die Leute ordentlich, aber sehr zügig in die Stadt zurückzuführen. Dort erhalten die Gefangenen vorerst Hausarrest, bis sie von den ODIN-Männern und Frauen abgeholt und verhört werden.


    Gestützt auf diese Verhöre wird über die Gefangenen entschieden. Es werden Gruppen gebildet und diese werden in die 40 Savannen-Kleinstädte des Schwarzen Hahns verteilt, um ein Klumpenrisiko auszuschalten. Erst, wenn sich ein Gefangener als zuverlässig und in das Gefüge des Schwarzen Hahns völlig integriert erwiesen hat, darf er in eine der sieben Grossstädte im Westen am Grossen See reisen. Wobei dann eigentlich von einem Gefangenen keine Rede mehr sein kann, sondern von einem vollwertigen Mitglied des Schwarzen Hahns.

  • Mister Burton hat sich seit der Ankunft der Gefangenen aus Tarkin rar gemacht. Wer vermuten würde, er goutiere den harschen Umgang mit den Turaniern und Bengalis nicht, läge nicht ganz falsch.