Jabha-ye-Najat-e-Milli-ye-Nuristan


  • Nationale Befreiungsfront Nuristan


    i12073bninjd.png


    Die Nationale Befreiungsfront Nuristan ist eine politische Organisation in Farnestan aus dem Distrikt Nuristan. Viele Anhänger der Partei sind Nurer, aber nicht nur. Die Partei setzt sich für einen Ausgleich zwischenden den Religionen und Konfessionen ein und würde sich demokratische Wahlen wünschen. Die NBN unterhält auch eine paramilitärische Einheit, die aus einigen tausend Kämpfern besteht.

  • Die Einheiten der NBN konnten im letzten halben Jahr durch Aufnahme weiterer Milizen und Stämme ihre Zahl an Kämpfern auf mehrere zehntausend erhöhen. Große Teile der regulären Armee haben sich den NBN angeschlossen. Eine Umorganisation der Armeewesens auf Basis starker Milizkräfte ist in Vorbereitung und sollte eine erste Amtshandlung eines künftig gewählten Staatsoberhaupts sein.

  • Über irgendwelche rudimentär noch vorhandenen Kanäle nimmt der Oberste Rat der Streitkräfte von al-Bathía Kontakt zur Befreiungsfront auf. Man versucht zur eruieren, ob von der NBN irgendeine Gefahr für al-Bathía ausgeht. Die Machthaber im Nachbarland sind an einem befriedeten Farnestan sehr interessiert und würden, wenn dies nötig ist, nicht davor zurückschrecken, wie schon in der Vergangenheit militärisch in den Konflikt einzugreifen.

    Generaloberst Malik al-Aswani
    Vorsitzender des Obersten Rates der Streitkräfte von al-Bathía


  • Über irgendwelche rudimentär noch vorhandenen Kanäle nimmt der Oberste Rat der Streitkräfte von al-Bathía Kontakt zur Befreiungsfront auf. Man versucht zur eruieren, ob von der NBN irgendeine Gefahr für al-Bathía ausgeht. Die Machthaber im Nachbarland sind an einem befriedeten Farnestan sehr interessiert und würden, wenn dies nötig ist, nicht davor zurückschrecken, wie schon in der Vergangenheit militärisch in den Konflikt einzugreifen.

    Man erfährt davon, dass Informationen gesammelt werden und lässt die Info durchsickern, dass man an einem Besuch aus al-Bathia in Natul Interesse hätte, damit man gemeinsam die Zukunft der Republik in den Blick nehmen kann. Man sei an Frieden und Zusammenarbeit hinweg über Konfessions- und Religionsgrenzen zum Wohle aller Menschen interessiert.

  • Der Militärrat nimmt die Gesprächsbereitschaft der Befreiungsfront erfreut zur Kenntnis und lädt einen hochrangigen Vertreter nach Samarkand ein. Ein Besuch in Natul wird als zu unsicher bewertet – allerdings würde man das den Farnestanis gegenüber nie zugeben.

    Generaloberst Malik al-Aswani
    Vorsitzender des Obersten Rates der Streitkräfte von al-Bathía


  • Die Ladiner haben das Land erst gar nicht verlassen, sondern humanitäre Hilfe geleistet, wo es nur möglich war. Insbesondere die Wasserversorgung ist in ihrem Wirkungsbereich deutlich verbessert worden. Und so sagen sie auch jetzt ihr Hilfe bei der Abhaltung freier Wahlen zuverlässig zu.


  • Bietet im Namen des Sultans von Masaale Unterstützung beim Wiederaufbau des Landes an.

    Kommandant der Stadtgarde von Masaale

    Geheimer Leiter des Büros für Angelegenheiten des Dār al-Harb