Beiträge von Markus Freinberger

    Servus Leute,


    weiß jemand ob es eine Gesamtkarte der Carta gibt, bei der man die Breiten- & Längengrade sieht?

    Ascaarun scheint auf zwei Meridianstreifen aufgeteilt zu sein und daher wäre es praktisch zu wissen welcher Längengrad das ist damit ich mir diesen als Nullmeridian rausholen kann.

    Sabientscha Partschene



    Sabine schaltet auf die nächste Folie weiter.


    Suchen & Retten


    Eine weitere Aufgabe mit hoher Führungsverantwortung ist die Suche und das Retten im Innenangriff. Dabei sind folgende Überlegungen vom Truppführer im Auge zu behalten:


    Wo mit der Suche beginnen?
    Grundsätzlich wird die Suche nach Personen dort begonnen wi die Überlebenswahrscheinlichkeit am größten ist.


    Wie ist die Suche durchzuführen?
    Für einen raschen Sucherfolg ist es notwendig eine Suche strukturiert durchzuführen. Dazu gibt es verschiedene Suchtechniken, welche je nach Situation/Bedarf angewendet werden können:

    • Die Wandtechnik:
      Sie eignet sich vor allem für die Suche in Wohnbereichen und Bereichen mit ähnlicher Struktur. Dabei hält der Truppführer mit der zuvor festgelegten Hand immer Kontakt zur Wand neben Ihm. Je nach Suchrichtung spricht man dann von rechter oder linker Hand-Technik. Die restlichen Truppmitglieder bewegen sich so mit dem Truppführer, dass möglichst viel Fläche abgesucht wird. Hierbei ist jedoch auch die eigene Sicherheit nicht zu vernachlässigen!
    • Die Tauchertechnik:
      Sie eignet sich für größere Räume mit wenig Objekten wie zB. Turnsäle. Der Truppführer bezieht in einer Ecke des Raumes Stellung. Die beiden anderen Truppmitglieder verbinden sich mit einer Leine oder der Löschleitung mit dem Truppführer. Dieser gibt nun Schrittweise sine Leine/Löschleitung frei und ermöglicht es den beiden Truppmitgliedern im Raum zu "pendeln". Dadurch wird der Raum fächerartig abgesucht.

    Es ist enorm wichtig, dass der Truppführer klare Anweisungen gibt und die Kommunikation innerhalb des Trupps funktioniert!


    Wen suchen wir?

    Das Verhalten von Personen die vor einem Brand flüchten kann sehr unterschiedlich sein. Erwachsene versuchen eher sich einen Weg ins Freie zu bahnen - also in Richtung von Fenstern oder Außentüren. Kinder dagegen verstecken sich eher vor Gefahren. Typische Verstecke sind zB. im oder unter dem Bett, unter Möbeln, etc..
    Wenn bekannt ist nach wem gesucht wird können diese Verhaltensmuster bei der Suche und unseren ENtscheidungen berücksichtigt werden.

    Ein weiterer Fall sind zB bettlägrige Personen, deren Aufenthaltsort kann meist eng eingegrenzt werden.


    Wie kann ich die Suchbedingungen verbessern?

    Generell gilt beim Innenangriff: Wie können die Bedingungen für den Atemschutztrupp verbessert werden?

    Ein sehr wirkungsvolles Hilfsmittel stellen Wärmebildkameras dar, welche die Orientierung in verrauchten Bereichen erleichtern.

    Auch Lüftungsmaßnahmen um den Brandrauch aus dem gebäude abzuführen sind eine Möglichkeit, welche durch den Atemschutztrupp selbst(zB öffnen der Fenster) oder von außen (zB. Druckbelüftung) gesetzt werden können.


    Bei allen diesen Maßnahmen ist zu beachten, dass mit der notwendigen Sorgfalt vorzugehen ist - Rauchverschleooung in bisher unverrauchte Bereiche ist zu verhindern, ebenso wie unnötige Gewaltakte bei der Schaffung von Abluftöffnungen.


    Und das allerwichtigste: die eigene Sicherheit geht vor! Ein Atemschutztrupp dem vom Feuer der Rückweg abgeschnitten ist, kann nicht mehr helfen!

    Wenn es erforderlich ist, müssen Brandbekämpfungsmaßnahmen der Menschenrettung vorgezogen werden.



    Gibt es Fragen dazu?





    blickt in die Runde



    Sabientscha Partschene

    schaltet eine Folie weiter.



    Öffnen einer Brandraumtür


    Das Öffnen von Türen zu einem (vermeintlichen) Brandraum stellt immer ein Risiko für den Atemschutztrupp dar, da die Situation hinter der Tür immer anders sein kann, als sie eingeschätzt wurde.


    Abgesehen von dieser Gefährdung durch die unerwartete Brandentwicklung gibt es aber auch noch andere Punkte zu beachten, die nicht nur Auswirkungen für den Atemschutztrupp sondern für den gesamten Einsatzerfolg haben können.


    Ein wichtiges Ziel unserer Einsätze ist es, das Schadensausmaß nicht durch das Handeln der Feuerwehr zu vergrößern.

    Einer der wichtigsten Aspekte diesbezüglich ist dabei die Verschleppung des Brandrauches in noch nicht verrauchte Bereiche. Vor dem Öffnen einer Türe zu einem Brandraum bzw. zu einem verrauchten Bereich muss sich der Trupp daher immer überlegen, ob es zwingend notwendig ist, die Türe (jetzt) zu öffnen.


    Durch diese Tätigkeit kann unter Umständen Schaden am Gebäude oder auch die Gefährdung von Mensch und Tier erhöht werden. Daher sind die angesprochenen Überlegungen anzustellen und bei Bedarf ein alternativer Angriffsweg in Betracht zu ziehen.



    Sabientscha Partschene



    Sabine schaltet auf die nächste Folie weiter.


    Als Truppführer seit Ihr nicht nur "draußen" im Einsatz,sondern Ihr könnt und werdet auch als Truppführer eines Atemschutztrupps eingesetzt werden.

    Damit kommen wir zum nächsten Punkt: Die "Besondere Verantwortung beim Innenangriff".


    Der Truppführer eines Atemschutztrupps im Innenangriff hat eine sehr hohe Verantwortung. Dies nicht nur in einsatztechnischer Sicht, sondern auch aus dem Blickwinkel der Taktik.

    Da die übergeordnete Führungskraft (z.B. Gruppenkommandant oder Einsatzleiter) üblicherweise nicht mit im Innenangriff tätig ist, ist er im erhöhten Maße auf die Rückmeldungen des Truppführers angewiesen.


    Der Truppführer wiederum muss bei den Tätigkeiten des Trupps auch abschätzen, welche Auswirkungen diese auf den Einsatzerfolg haben können. Er ist es, der bei einer drohenden Gefahr und wenn es der Luftverbraucht erforderlich macht, den Rückzug des Trupps anordnen muss.


    Um eine Atemschutzeinsatzüberwachung zu ermöglichen, hat der Truppführer zu Beginn des Atemschutzeinsatzes an die zuständige Führungskraft - jene Führungskraft, die den Befehl zum Innenangriff gibt - zu melden. Im Falle eines Atemschutznotfalles kann es für die Rettung entscheidend sein, den momentanen Aufenthaltsort des verunfallten Atemschutztrupps zu kennen. Daher ist jeder vom Einsatzauftrag abweichender Standortwechsel an die zuständige Führungskraft zu melden.


    Diese besondere Führungsverantwortung soll mit Hilfe der folgenden für den Innenangriff typischen Situationen weiter erläutert werden.



    Da die Teilnehmer offensichtlich alles verstanden haben fährt Mitgel fort.


    Mitgel Fittadin



    Gut Kameraden und Kameradinnen, dann teilen wir uns in 2 Gruppen auf. Die eine Gruppe wird von mir begleitet die andere von Sabine. Wir wählen jeweils einen von euch aus, dieser wird die Gruppe führen. Nach einer gewissen Zeit wird gewechselt und der nächste ist dran die Gruppe zu führen. Soweit verstanden?

    Nachdem die Forderungen bereits in der Vergangenheit in form von Parolen und Schmierereien aufgetreten sind, wird der SSA auf alle in Betracht kommenden Bewegungen des links- & rechtsextremen Spektrums angesetzt. Es ergeht die Weisung nicht zu zimperlich vorzugehen.

    Signura Schneider-Leuthard, da es offensichtlich noch Nachbesserungsbedarf für den vorgelegten Entwurf gibt würde ich vorschlagen, dass Vertreter der Gemeinden inkl. Ihnen den Entwurf noch einmal mit den Fachleuten der Abteilung III besprechen und Nachbessern.

    Was halten Sie und die Anwesenden davon?

    Unabhängig davon, dass Lehren und Schriften verschieden ausgelegt und interpretiert werden können - warum sollte man dem Herrn gratulieren? Nur weil man eine Ideologie / Utopische Staatsform erdenkt ist man noch nicht wichtig.
    Oder feiern wir plötzlich auch Hitlers Geburtstag?


    Kommunismus ist Faschismus mit anderem Vorzeichen.

    Bernhard Renolder



    Wie gesagt, es handelt sich um reine Vorsichtsmaßnahmen, sobald die Einsatzdauer von 12-14 Tagen abgelaufen ist werden die Maßnahmen zurückgenommen.
    Wir haben im Prinzip dieselben Informationen wie Ihr Haus - mir wären keine neuen Erkenntnisse bekannt.


    Unter Verschluss halten wird nicht notwendig sein - die Übung findet ja offiziell auch statt und wurde an die verantwortlichen Organe als solche gemeldet.
    Was die Bevölkerung betrifft, so wird die Landesregierung das entsprechend kundmachen, da nichts passiert ist wird die Bevölkerung froh sein darüber, dass entsprechend auf eine mögliche Bedrohung reagiert wurde.



    Bernhard Renolder



    Aus Vorsichtsgründen - über den Atomtest ist nicht viel bekannt gewesen zu dem Zeitpunkt und da der Test auf der Südhalbkugel stattgefunden hat wollten wir auf Nummer sicher gehen und aus dem Süden kommende KFZ sicherheitshalber testen. Bis auf den Lagestab, die eingesetzten EInheiten und die Landesregierung weiß die Bevölkerung nur, dass es sich um eine 2wöchige Großübung handelt.