Beiträge von Finn Henriksson

    Also einen "Finn Jakob" hättest du locker untergebracht, ich bin nicht schuld. ;)


    Aber wenn du die Beschreibung des Felds geändert hast, passt es ja auch wieder.

    Ich weiß ja nicht, wer auf die Idee gekommen ist, in den Ausweisen nur den Rufnamen einzutragen (sind offizielle Ausweisdokumente nicht der eine Fall, wo sinnvollerweise tatsächlich der volle Name stehen sollte?), aber auf den Ausweisen selbst steht trotzdem "Vornamen" im Plural, so dass das noch missverständlicher wird als sowieso schon. Vielleicht sollte man da schnell noch entweder die Vorgabe oder die Grafik ändern?


    Nur dass das nicht später auffällt, wenn die ganzen Grafiken für alle schon gebastelt sind.

    Ob es rechtlich zu vertreten ist, dass eine zur unmittelbaren Lösung des akuten Problems nicht notwendige Verfassungsänderung unter Föderationszwang durchgeführt wird, also ob es eine "notwendige Maßnahme" ist "um das Land im Wege des Föderationszwanges zur Erfüllung seiner Pflicht [nach der Landesverfassung] anzuhalten", müssten im Zweifelsfall am Ende Sie selbst entscheiden (und ich stimme Herrn Wedel zu, dass diese Konstellation tatsächlich eher unglücklich ist).


    Aber selbst nur politisch gesehen denke ich, dass das eine Sache ist, die zwar als erster Punkt, aber doch von einer ordentlichen Landesregierung und einem nach aktuellen Tatsachen besetzten Landtag angegangen werden sollte und nicht unter Föderationszwang.

    Wenig überraschend unterstütze ich als Unterzeichner des Briefs das Vorhaben natürlich.


    Ich möchte nur darauf hinweisen, dass auch eine Aktualisierung des Wählerverzeichnisses vor der Durchführung der Wahl sinnvoll wäre, um keine Zweifel an ihrer Rechtmäßigkeit aufkommen zu lassen. Ich gehe davon aus, dass der Herr Föderationspräsident das mit "alle Schritte" mitgemeint hat, aber es trotzdem ausdrücklich angesprochen zu haben kann nicht schaden, um Missverständnisse zu vermeiden.

    An Präfekturrat dachte ich auch deshalb, weil diese Art der Bezeichnung in einer Linie mit Landtag, Kreistag und Gemeinderat stünde. Soweit ich mitbekomme, sind das alles Begriffe, die die Leute im Alltag benutzen und niemand als besonders bürokratisch ansieht. Natürlich weiß ich nicht, ob Ihre Erfahrungen in dieser Hinsicht anders sind.


    Ich bin auch gern offen für weniger "sterile" Vorschläge, aber ich glaube in der Tat, dass "Landschaft" in diesem Sinne heute nur noch den wenigsten ein Begriff ist.

    "Gesetzgeberische Körperschaft der Präfektur" ist so sperrig für den Alltagsgebrauch, dass ich es nur empfehlen würde, wenn wir uns erstens überraschen lassen wollen, welche Kurzform sich von alleine einbürgert und zweitens Witze über die Bürokratensprache befördern wollen.

    Frau Präfektin, ich fürchte, wir haben hier einen Druckfehler. Ich bin mir nicht sicher, was tatsächlich gemeint ist, aber "Landschaft" als Name für ein Gremium kann wohl kaum beabsichtigt sein. Vielleicht war so etwas wie "Landesrat" gemeint, was ich aber unpassend finden würde, weil das Land ja schon der gesamte Freistaat ist. Daher wäre dann "Präfekturrat" oder ähnliches sinnvoller.

    Und da wir uns jetzt in den ersten vierzehn Tages eines Kalenderhalbjahres befinden, in denen eine reguläre (nicht nachträgliche) Eintragung möglich ist, beantrage ich nun diese Form der Eintragung:


    Finn Jakob Henriksson

    Königsberg