[Raum 123] Büro des Staatsratsvorsitzenden

  • Ah, die sozialistische Verbrüderung muss gepflegt werden. Haben Sie denn schon eine Art Reiseplan im Sinn?

    Staatsratsvorsitzender der Flandrischen Demokratischen Republik
    Generalsekretär der Sozialistischen Volkspartei Flandriens

  • Den wollte ich mit Ihnen gerne absprechen.

    Aber zuerst müsste eine aktuelle Liste an Brüdern gepflegt werden, unser Archiv hat das einige Lücken, soweit mir das meine Mitarbeiter mitteilen konnten.

    ID in Flandrien

    Parteilos und biegbar


    Außenminister der Flandrischen Demokratischen Republik

  • Der Kaffee wird ins Büro gebracht. Erik nimmt einen Schluck aus seiner Tasse.

    Ah, das sind natürlich denkbar schlechte Bedingungen für eine Antrittsreise. Wie viel Zeit würde die Aktualisierung der Liste denn in Anspruch nehmen?

    Staatsratsvorsitzender der Flandrischen Demokratischen Republik
    Generalsekretär der Sozialistischen Volkspartei Flandriens

  • Nickt nachdenklich


    Sie haben meine Freigabe, dieses Projekt schnellstmöglich anzugehen. Lassen wir unsere sozialistischen Brüder und Schwestern nicht allzu lange warten.

    Staatsratsvorsitzender der Flandrischen Demokratischen Republik
    Generalsekretär der Sozialistischen Volkspartei Flandriens

  • Über eine sichere und geheime Leitung wird der Genosse Staatsratsvorsitzender über die Militäraktivitäten an der Grenze von Münchberg unterrichtet. Der Generalstab schätzt die Situation als ernst ein. Entsprechende Gegenmaßnahmen sind durch Generaloberst Wolff eingeleitet worden.

  • Nimmt ebenfalls Platz.


    Genosse, wie ist die Stimmung in Ihrem Dienst?

    Seit der Blockade durch Münchberg nehme ich im Lande eine zunehmend resignierende Stimmung wahr.

  • Die Stimmung ist trotz der Blockade vorsichtig optimistisch. Allen ist bewusst, dass wir einander gerade jetzt helfen muss. Allerdings müssen dafür alle verfügbaren Ressourcen aufgewendet werden, Genosse Staatsratsvorsitzender.


    Gibt es Neuigkeiten aus dem Wirtschaftsrat?

  • Mir schwebt die Gründung einer Nationalen Demokratischen Front vor, die aus allen staatstragenden Organisationen gebildet werden soll. Ein Zeichen der Einheit und Stärke, die unser Land nach außen hin ausstrahlt.

  • Ich danke Ihnen, Genosse Wolff.

    An der Spitze der Front sehe ich ein dreiköpfiges Gremium. Eines der Mitglieder könnten und sollten Sie sein.