Beiträge von Guillaume de Vichiers

    Mehrere Sicherheitsleute begleiten Vichiers und öffnen eine Sicherheitsbarriere nach der anderen. Schliesslich ist Vichiers am Ziel: Vor ihm, tief im Innern von Bellevue-4, steht ein Tank am anderen. Nach einer kurzen Begrüssung erläutert der wissenschaftliche Leiter dem Gast das Projekt:


    „Hier haben wir die Lösung, wie Agrarprodukte für die Menschheit zukünftig gewonnen werden. Die PLR, die Postlandwirtschaftliche Revolution, gewährt die Möglichkeit, pflanzliche und tierische Produkte ohne Pflanzen und Tiere konsumieren zu können. Die auf zelluläre Verfahren basierende Produktion von Lebensmitteln ermöglicht einen Ernährungsstil, der cegan genannt werden kann. Das veg leitet sich von Vegetation bzw. Pflanzen ab, das ce von cell bzw. Zelle.


    Die pflanzlichen und tierischen Produkte werden aus Stammzellen gewonnen, die in Nährlösungen wachsen. Es braucht keine Felder mehr und wir müssen keine Tiere mehr schlachten. Die PLR wird das Antlitz des gesamten Planeten in den nächsten 50 Jahren radikal verändern. In diesen Tanks wachsen Kartoffeln, Milch, Fleisch, Baumwolle und weitere Produkte heran, alles hocheffizient und extrem naturschonend. Und natürlich viel gesünder, ohne Pflanzenschutzmittel, Antibiotika und solches Zeugs.


    Der gemeinsame Ansatz, um Fleisch ohne Tiere und pflanzliche Produkte ohne Pflanzen hervorzuzaubern, besteht darin, dass man den jeweiligen Organismen etwas Gewebe entnimmt, daraus Stammzellen isoliert, aus ihnen mehr Stammzellen züchtet, diese in einen Bioreaktor steckt, wo sie differenziert und massiv vermehrt werden.“


    Vichiers hört den weiteren Ausführungen des Weisskittels stauend und ehrfürchtig zugleich zu und ist sich bewusst, dass hier gerade Geschichte geschrieben wird. Es ist ihm auch klar, dass so ein Projekt wie die PLR nur in einem autokratischen Land wie dem des Schwarzen Hahns zügig voranschreiten kann - überall sonst hätten die Landwirtschaftslobby und das Grosskapital das Ganze längst abgewürgt.


    „In den nächsten Jahren werden im Innern jeder Hügelstadt im Schwarzhahnland qualitativ sehr hochwertige Lebensmittel produziert werden, auch für den Export“, fährt der wissenschaftliche Leiter fort. „Der viel geschmähte Schwarze Hahn wird damit viel innovativer und humaner sein, als seine ausländischen Kritiker, die rückständig an herkömmlicher Landwirtschaft festhalten und damit den Planeten zerstören.“


    Nimmt ebenfalls einen kräftigen Schluck.


    Valorischer Wein, hab mir ein paar Kartons liefern lassen. Sie können sich ja als Schriftsteller oder sowas ausgegeben, dann nimmt Sie vielleicht ein Regimentskommandeur mit in der Hoffnung, dass Sie sein Epos schreiben. Ich werde schauen, was ich da tun kann, Sie hören von mir.


    Also wenn die eine ganze Division in Sperrfort West sammeln und so viele schwere Tanklaster mitnehmen, dann werden sie wohl grosse Strecken fahren wollen. Die fahren doch nach Westen, ins unbekannte Gebiet. Wofür sonst die Tanklaster?

    Mit Blick auf den Zug meint er:


    Das ist mindestens ein Regiment, das da unten nach Westen gefahren wird. Sehen Sie die vielen Tankfahrzeuge? Die haben vor, eine lange Strecke zu fahren. Und das ist schon der zweite solche Zug heute. Ich habe die Vermutung, dass in Sperrfort West eine ganze Division versammelt wird.

    Tritt ein und geht auf die Terrasse mit dem für Hügelstädte wunderschönen Ausblick in die Savanne. Bei Centerfort kommt noch hinzu, dass sich fünf Eisenbahnlinien kreuzen und der Seelandkanal träge dahinfliesst. Die Eisenbahnbrücke über den Kanal muss an beiden Seiten hochgeklappt werden, wenn Schiffe die Stelle passieren wollen. Zur Zeit sieht man aber keine Schiffe, überhaupt hat der Kanal wenig Schiffsverkehr. Dagegen fährt gerade ein endlos langer Zug in gemächlichem Tempo über die Brücke und an Centerfort vorbei Richtung Westen, also zum Sperrfort West. Der Zug ist voll mit Militärfahrzeugen: leichte und schwere Militärlaster, schwere Tankfahrzeuge, Fahrzeuge mit aufgebauten Geschützen, dazwischen immer wieder offene Waggons mit Soldaten.


    Vichiers greift in eine Tasche, nimmt einen Zapfenzieher hervor und entkorkt die Flasche.


    Haben Sie einen Flaschenkühler? Nicht dass uns der gute Tropfen noch zu warm wird.