LeoZirkel Leonsburg


  • Quelle/Lizenz



    LeoZirkel
    Heimat der Fußballfreunde Leonsburg
    Lage: Leonsburg/Sinai, Republik Schwion
    Baujahr: 2003
    Kapazität: 40.500 Plätze (nat.)/36.000 Sitzplätze (int.)

    Sigurd Thorwald
    Generaladministrator

    77
    "Wer für alles offen ist, ist nicht ganz dicht."

    "Politischer Stillstand ist der Untergang eines jeden staatlichen Gemeinwesens!"

    "Einer, der Gott leugnet, gleicht einem, der die Sonne leugnet; es nutzt ihm nichts, sie scheint doch."

    Julius Langbehn

    "An Gott glauben nur diejenigen nicht, die ein Interesse daran haben, dass es keinen geben möchte."
    Francis Bacon

  • Giulia ist für Turanien 1 im Stadion unterwegs und sucht nach Interviewpartnern. Die Übertragung am Abend wird zwar bei der privaten Konkurrenz von TuraTV laufen, für das mittägliche "WM-Magazin" des öffentlich-rechtlichen Senders soll Giulia aber eine kleine Sportreportage liefern. Im Stadion sieht sie die Mannschaft der DU beim Training und geht auf Trainer Klein zu.


    Herr Klein? Hallo und Bun di, guten Tag. Mein Name ist Giulia Salurner, von Turanien 1. Dürfte ich Ihnen ein paar Fragen stellen?

  • Das freut mich.


    Winkt ihren Kameramann heran und wartet, bis der ihr das Zeichen gibt, einsatzbereit zu sein.


    Herr Klein, für Ihre Mannschaft geht es heute zum Auftakt der WM gegen die South-Western Islands, gewissermaßen einen Fußballzwerg. Gute Ausgangssituation für den "alten Hasen" und amtierenden Vizeweltmeister Demokratische Union, oder?

  • Die South-Western Islands wären nicht hier, wenn sie keinen Fußball spielen könnten. Insofern wird die Aufgabe nicht einfach, wenn man dazu noch bedenkt, dass das Team weiter verjüngt wurde. Wir haben wahrscheinlich eines der jüngsten Teams der WM.

  • Ich erwarte, dass die Islands hinten sehr gut stehen und es uns schwer machen werden, Tore zu schießen. Wir wollen ein ausgeglichenes 4-5-1 spielen, damit wir unsere Defensivschwäche ausbügeln können.


    Vielleicht sollte ich mir die Nummer von ihr klären? Sie schaut gut aus.

  • Dann wünsche ich Ihnen und Ihren Jungs viel Erfolg. Und damit zurück ins Studio.


    Gibt dem Kameramann ein kaum wahrnehmbares Zeichen, woraufhin dieser die Aufnahme beendet und die Kamera von der Schulter nimmt.


    Vielen Dank, Herr Klein.

  • Kein Problem!


    Als die MitarbeiterInnen von Giulia sich entfernt haben, spricht Leroy sie noch einmal an, er ist sichtlich nervös, aber er lächelt.


    Wissen Sie, ich mach das nicht oft, aber bekomme ich Ihre Nummer.


    Puh, habe ich das hinter mich gebracht.


    Sein Herz schlägt schneller.

  • Mit der offiziellen WM-Hymne leitet TuraTV seine Liveübertragung des Spiels ein.


    Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich begrüße Sie an den Bildschirmen zu Hause und an den mobilen Geräten in aller Welt zur Liveübertragung des zweiten Spiels der Gruppe D: Demokratische Union gegen die South-Western Islands. Wenn Sie nun gerade bei Chips und Bier vor dem Fernseher sitzen, fragen Sie sich vielleicht: South-Western Islands - was ist das denn? Wo kommen die denn her? Nie gehört! Ich kann Sie beruhigen: Eine spontane Umfrage hier im Sender hat ergeben, dass viele dieses Land nicht einordnen können. Das aber heißt keinesfalls, dass der amtierende Vizeweltmeister aus der Union die Insulaner unterschätzen sollte. DU-Trainer Leroy Klein erwartet denn auch eine Mannschaft, die sich engagiert und tapfer wehren wird. "Sie werden es uns nicht einfach machen, Tore zu schießen", sagte er heute Nachmittag den Kollegen von Turanien 1.

  • Die Mannschaften befinden sich noch auf dem Platz und machen sich warm. Zeit, die wir nutzen wollen, uns die Aufstellung der beiden Teams anzuschauen. Beginnen wir mit der Demokratischen Union, trainiert von Leroy Klein. Für die Union im Tor steht König. Die Abwehr bilden: Lundberg, Kapitän Loll, Ammer und Verdikt. Im Mittelfeld: Fleischer, Guling, Wales, Farina, Moreau. Einzige Sturmspitze: von Schulz. Klein setzt auf ein 4-5-1, ein zumindest für turanische Verhältnisse ungewöhnliches System.

  • Zu den South-Westerners liegen mir hier leider widersprüchliche Aufstellungen vor. Versuchen wir es mit der wahrscheinlicheren Version. Demnach steht im Tor der Mannen von Trainer Layndmyccar die Nummer 1, Hughes. In der Abwehr: Harrison, Young, Cooper, McAllister. Im Mittelfeld: Lloyd, Hill, Thompson und Kapitän Jones. Und schließlich im Sturm: Potter und Mitchell.
    Und... ah... da kommen die Mannschaften wieder aus den Katakomben, angeführt vom Schiedsrichtergespann. Sie nehmen Aufstellung zum Absingen der Nationalhymnen. Intoniert werden die Lieder diesmal vom sinaitischen Männergesangverein Leonsburg - eine... sagen wir mal... interessante Erfahrung. Beginnen werden die Herren mit der Hymne der South-Western Islands, die heute als Gastmannschaft fungieren.